Ist das Trend oder kann das weg?

Muss man jeden Trend mitmachen?

Elke Schwan-Köhr hat unter dem Titel „Einen Scheiß muss ich“ zur Blogparade aufgerufen. Und damit spricht sie ein wichtiges Thema an. Nämlich die Frage, ob man wirklich alles tun muss, was einem so empfohlen wird. Für alle die es eilig haben, lautet meine Antwort: „Nein, muss man nicht“. Für alle, die mehr wissen wollen, kommen hier vier Fragen die bei der Entscheidung helfen, ob man auf einen Trend aufspringen soll. Oder eben nicht.

Wenn wir – vor allem im Online-Marketing – auf jeden Trend aufspringen wollten, der gerade gehyped wird, wir wären nur noch am hüpfen. Andererseits entstehen aber auch im Internet immer neue Dinge und wer weiß, vielleicht ist ja genau dieses tolle Tool die Lösung für alle Probleme. Vielleicht beschert mir genau diese Plattform neue Kunden und vielleicht werde ich mit genau dieser Technik ja doch noch mal so richtig effektiv. Die Angst, das nächste große Ding zu verpassen ist ja immer irgendwie dabei.

Die folgenden Fragen helfen bei der Entscheidung „Ist das Trend oder kann das weg?“ und verraten Dir, ob Du auf den neuen Zug aufspringen solltest, oder ihn besser weiterfahren lässt.

Passt der Trend zu Dir?

Gerade beim Bloggen ist es wichtig zu sich selbst zu stehen und authentisch zu sein. Da wäre nichts schlimmer, als sich zu verbiegen, nur weil man bei jedem „heißen Scheiß“ dabei sein will. Wenn ich also beispielsweise nicht gerne spreche oder meine Stimme furchtbar finde, ist ein Podcast eher nichts für mich. Verbringe ich Stunden mit dem aufnehmen eines Videos und der Nachbearbeitung? Oder schreibe ich in dieser Zeit lieber neue Blogartikel oder einen Newsletter?

Hast Du Zeit und Lust, Dich auf den Trend einzulassen?

Ganz egal, ob es ein neues Tool, ein neuer Internetdienst oder ein neues Verfahren zum Zeitmanagement ist: Es reicht nicht nur, es dem Namen nach zu kennen und sich vielleicht einmal angemeldet zu haben. Wer daraus Nutzen ziehen will, muss sich einarbeiten. Ich muss Features kennenlernen, mir eventuell Follower aufbauen etc. Das alles kostet Zeit, die wir vielleicht nicht haben oder anderweitig nutzen wollen. Oder anders gesagt: Würde ein neuer Trend Geld kosten, würden wir uns sofort überlegen, ob unser Budget das hergibt. Aber auch unsere Zeit ist knapp.

Bringt Dich der Trend jetzt weiter?

Ein neues Tool, das Dir den Umgang mit den Abonnentinnen und Abonnenten Deines Newsletters erleichtert, ist ganz ohne Frage eine wichtige Sache. Aber wenn Du mit Deinem Blog ganz am Anfang stehst und regelmäßiges Bloggen und der Aufbau von Bekanntheit für Dich die großen Herausforderungen sind, brauchst Du das noch nicht. Wer gerade mal mit Hängen und Würgen eine Runde um den Block laufen kann, der muss sich mit dem angesagtesten Marathon-Trainingsplan gar nicht erst beschäftigen. Egal ob mit Deinem Blog, Deinem Business oder einem Hobby; du bist immer gerade auf einem bestimmten Level. Wenn der neue Trend nicht geeignet ist, dich da, wo Du jetzt bist, mitzunehmen und auf das nächste Level zu bringen, brauchst Du Dich damit nicht zu beschäftigen.

Bringt es Deine Leser weiter?

Gerade wenn Du ein Ratgeber-Blog hast oder Menschen coachen willst, erwarten Deine Leserinnen und Leser, dass Du Ihnen Lösungen für Probleme vorschlägst. Wenn Du ein neues Tool entdeckst, dass Deinen Leserinnen und Lesern hilft, super. Wenn nicht, ist es wahrscheinlich nichts für Dich.

Mein Fazit:

Sollten wir allen Trends hinterherlaufen? Nein. Aber wir sollten uns jeden Trend einmal kurz anschauen um herauszufinden wir und oder unseren Lesern bzw. Kunden damit weiterhelfen können. Das sind die Trends, denen wir folgen sollten. Die anderen können wir getrost vorbeiziehen lassen.

Du möchtest endlich Dein eigenes Blog starten? Oder brauchst Schwung für Dein Blog? Dann lass uns reden! Als Texter und Social Media Manager helfe ich Dir gerne weiter.

2 Gedanken zu „Ist das Trend oder kann das weg?

  • 3. Juli 2019 um 18:26
    Permalink

    Lieber Klaus,
    klasse Überschrift, tolle Fragen, super Artikel!

    Ich denke, diese vier Fragen sollte man sich selbst wirklich immer wieder stellen, ganz bewusst. Dann kann man sich bei einem neuen Trend auch mal völlig entspannt zurücklehnen und sagen “Das kann weg!”

    Liebe Grüße
    Elke

  • 10. Juli 2019 um 21:36
    Permalink

    Hallo Klaus,

    Dein Artikel trifft bei mir ins Schwarze! Zu Beginn meiner Unternehmung und Online-Marketing-Maßnahmen habe ich mir ständig Stress gemacht, was ich dafür alles machen muss, was ich dringend erledigen muss, was ich hinkriegen muss, was ich mir anschauen muss, welches Tool ich noch haben müsste usw. Das hat mich echt gestresst! “Nette” Erfahrung für eine Expertin für Stressreduktion und Burnout-Prävention 😉

    Glücklicherweise hinterfrage ich ganz genau, wenn ich in Stress gerate, was die Auslöser sein können. Mittlerweile sehe ich da Vieles gelassener und beim Lesen Deines Artikels habe ich festgestellt, dass ich mir unbewusst diese Fragen gestellt habe. Ich werde mir diese jetzt speichern und mich daran erinnern, wenn ich mir doch mal wieder diesen Trend-Stress machen sollte 😉

    Schöne Grüße an Dich
    Sandra

Kommentare sind geschlossen.