Linkrisotto 9/16

nummerneunSodele, wieder ein Linkrisotto. Diesmal mit Nebenwirkungen: Ihr lernt neue Sportarten kennen und meinen derzeitigen Lieblingsspot, erfahrt etwas über Empfehlungsmarketing, neue Features bei Instagram und warum es Quatsch ist, seine Zielgruppe anhand von Generationen zu definieren.

Wer immer etwas verkauft, ist auf Empfehlungen angewiesen. Interessant finde ich einen Blick auf die Kanäle, in denen das geschieht. Also die Antwort auf die Frage: Auf welchem Weg kommen potentielle Empfehlungen zu meinen Kunden? Denn wenn ich als Marketer das weiß, kann ich z.B. Kanäle gezielt beobachten oder z.B. spezielle Buttons für die Empfehlung in meine Seiten integrieren. Hier geht es zu dem Artikel, der die Antworten liefert.  

Nichts ist älter als Witze von gestern. Aber manche Sachen sind so gut, die muss man einfach wiederholen. Wie die Vatikansportarten auf Twitter. Gleichzeitig auch ein gutes Beispiel dafür, was für eine Dynamik Twitter entwickeln kann. Viel Spaß.

Instagram hat ein neues Update am Start. Die Features klingen schon einmal hochspannend. In diesem Artikel gibt es einen Vorgeschmack.

An dieser Stelle gibt es ein dickes Lob für den neuen Spot von Amazon. Er regt zum schmunzeln an, ist dabei warmherzig und einfach nur schön. Vorhang auf:

Was ich noch bemerkenswert finde: Die beiden Protagonisten spielen sich quasi selbst, wie die W&V berichtet.

Digital Natives, digital Immigrants, Silver Surfer – wenn man Werbe- und Marketingfachleute mitten in der Nacht wecken würde, könnten sie wahrscheinlich dutzende solcher Generationen aufzählen, mit denen man dann Zielgruppen umschreibt. Wenn Ihr auf diesen Link klickt, erfahrt Ihr mehrere gute Gründe, dieses Denken auf den Müll zu schmeißen. Sehr bedenkenswert, wie ich finde.